Altersgemischte Tandems

 

Rückansicht aus einem Seminarraum auf die Teilnehmer. © Colorbox

Mein Werkzeugkasten:

Stellen Sie sich per Mausklick Ihren persönlichen Werkzeugkasten zusammen und laden Sie sich diesen als PDF herunter.

Ziel

  • Zusammenbringen von aktuellem Fachwissen und Erfahrungswissen
  • Gegenseitiges Verständnis von jüngeren und älteren Mitarbeiter/-innnen
  • Wissenstransfer, Sicherung von Wissensbeständen

Gelingensbedingungen

  • Vereinbarung von Verhaltensregeln zur gegenseitigen Anerkennung der eingebrachten Kompetenzen
  • Zielvereinbarungen zur Definition der Tandemarbeit
  • Begleitung und Unterstützung durch die Unternehmensleitung

Rahmenbedingungen

  • Unternehmensgröße: für kleine und Kleinstunternehmen ggf. aufgrund der Personalsituation nicht relevant
  • besonders geeignet bei hohen Anforderungen an die Verknüpfung von Erfahrungs- und aktuellem Fachwissen

Nutzen

  • hoher Nutzen für den Erhalt, Auf- bzw. Ausbau von (Erfahrungs-)Wissen
  • Steigerung der Effizienz von Abläufen
  • besseres gegenseitiges Verständnis und Anerkennung von jüngeren / älteren Mitarbeitern/-innen und ihren Kompetenzen

Kosten

  • hoher Zeitaufwand erforderlich, um Wissenstransfer im Rahmen der gemeinsamen Arbeit zu ermöglichen (Doppelbesetzung)
  • begrenzter Zeit- / Personalaufwand für Planung, Abstimmung und Rückkopplung der spezifischen Zusammenarbeit
  • kein direkter finanzieller Aufwand

Umsetzungsvarianten

  • in Verbindung mit Mentoring bzw. als interne Weiterbildungsmaßnahme

Ein Beispiel aus der Praxis:

In einem landwirtschaftlichen Zuchtbetrieb mit rund 70 Beschäftigten bestand die Gefahr, dass Expertenwissen mit der zeitgleichen Verrentung innerhalb einer Abteilung für das Unternehmen verloren geht. Daher wurde überlegt, wie der Wissenstransfer von diesen auf jüngere Mitarbeiterin-nen und Mitarbeiter gewährleistet werden könnte. Tandems wurden gebildet um jüngere Mitarbeiter/-innen einzuarbeiten und Erfahrungswissen weiterzugeben. Anfangs gab es Probleme bei der Generationenzusammenarbeit, u.a. durch Verständigungsschwierigkeiten. Nach einem Wechsel
funktionierten die Tandems jedoch reibungslos. Begleitend wurden von der Geschäftsleitung intensive Gespräche mit den Beteiligten durchgeführt, um die Tandems zu unterstützen und die Zielsetzungen zu erläutern. Insbesondere in der Anfangsphase war die Maßnahme für das Unternehmen aufgrund der Doppelbesetzung von Stellen kostenintensiv, inzwischen werden die Älteren als geringfügig Beschäftigte zur Beratung eingesetzt. Durch die Mitarbeit im laufenden Betrieb können sie so ihre Erfahrungen weitergeben.

Weiterführende Informationen / Quellen

(1) Flato, E. / Reinbold-Scheible, S. (2008): Zukunftsweisendes Personalmanagement: Herausforderung de-mografischer Wandel: Fachkräfte gewinnen, Talente halten und Erfahrung nutzen, Landsberg: Verlag moderne industrie.

(2) Becker, M. (2008): Optimistisch altern! Theoretische Grundlagen und empirische Befunde demographiefester Personalarbeit für altersgemischte Belegschaften, München und Mering: Rainer Hampp Verlag.

Auf der Internetseite des Kompetenzentrums Fachkräftesicherung finden sich weiterführende Informationen zum Wissens- und Erfahrungstransfer.

Bewerten Sie diese Maßnahme!

Haben Sie so etwas in Ihrem Unternehmen schon einmal durchgeführt?

Wie wichtig finden Sie dieses Werkzeug?

unwichtig wichtig

Verwandte Themen

Optionen zum Weiterempfehlen und Drucken des angezeigten Inhalts.

Diese Seite empfehlen

Diese Seite drucken