Wo finden Sie Ihren Wunsch-Arbeitsplatz?

Ein Organigramm auf dem verschiedenfarbige Figuren stehen. © iStockphoto

Einer der wichtigsten, aber dennoch meist unterschätzten Wege ist der über die eigenen Kontakte und Netzwerke. Dies gilt am ehesten für die Suche nach Jobs in kleinen und mittleren Unternehmen, in denen ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meist gut über offene Stellen informiert ist und nach potenziellen Kolleginnen und Kollegen Ausschau hält. Wenn Sie zurzeit ohne Arbeit sind, erzählen Sie den Menschen in Ihrer Umgebung offensiv, dass Sie eine neue Arbeitsstelle suchen. Fachkräfte und Akademikerinnen und Akademiker nutzen zudem häufig Online-Netzwerke zur Stellensuche. Schwerbehinderte Akademiker werden von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit bei der Arbeitsplatzsuche besonders unterstützt.

Erste Anlaufstelle für alle: Die Agentur für Arbeit

Die größte Online-Datenbank mit überregionalen Stellenangeboten ist die Jobbörse der Agentur für Arbeit. Diese können Sie auf eigene Faust nach passenden Arbeitsstellen durchsuchen. Bei der  der Jobbörse können Sie auch Ihr eigenes Stellengesuch einstellen, um von Arbeitgebern „gefunden zu werden“. Außerdem Sie können sich in einem persönlichen Gespräch in der Agentur für Arbeit beraten lassen. Hier erhalten Sie weitere hilfreiche Informationen und Hinweise für die Stellensuche.

Möchten Sie im Ausland Berufserfahrung sammeln? Das Internetangebot des Internationalen Personalservice der ZAV ist das Einstiegsportal für alle, die einen Arbeits-, Praktikums- oder Bildungsaufenthalt im Ausland planen. Das Portal bietet neben umfangreicher Informationen auch eine Jobvermittlung an.

Online und mobil verfügbar: Jobbörsen im Internet

Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an kommerziellen Jobbörsen, Profildatenbanken und Online-Portalen zur Arbeitssuche. Jobsuchmaschinen durchsuchen mehrere Online-Stellenbörsen und liefern die Ergebnisse auf einen Blick. Spezialisierte Online-Portale richten sich z.B. an Akademikerinnen und Akademiker oder ältere Fachkräfte, einige Online-Datenbanken adressieren speziell den Mittelstand. Regional ausgerichtete Online-Portale bieten ebenfalls Recherchemöglichkeiten.

Regelmäßiger Überblick: Zeitschriften, Zeitungen und Co.

Das Internet hat die "alte" Stellenannonce noch längst nicht abgelöst. Inserate in Zeitungen und Zeitschriften gehören für Unternehmen immer noch zu den beliebtesten Wegen, offene Stellen auszuschreiben. Je nach Verbreitung der Zeitung eignen sie sich für die lokale, regionale und deutschlandweite Suche. Auf den Internet-Portalen der überregionalen Tages- und Wochenzeitungen, aber auch von Lokalzeitungen können die aktuell ausgeschriebenen Stellen meist neben der gedruckten Zeitung online recherchiert werden.

Persönlich kennenlernen: Recruiting- und Jobmessen

Wer potenzielle Arbeitgeber kennenlernen und sich direkt bewerben möchte, der sollte eine der zahlreichen Jobmessen besuchen, die deutschlandweit stattfinden. Informieren Sie sich auch über regionale oder branchenspezifische Jobmessen, z.B. bei der örtlichen Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer. Einen Überblick über diverse Jobmessen finden Sie hier.

Wunsch-Unternehmen kontaktieren

Viele Unternehmen – und auch Institute und andere Organisationen – veröffentlichen ihre Stellenanzeigen zuerst auf der eigenen Homepage. Es lohnt sich also, regelmäßig die Internetauftritte der Wunsch-Arbeitgeber zu besuchen und zu schauen, ob passende Stellen ausgeschrieben sind. Wenn Sie sicher sind, dass Sie zum ausgewählten Unternehmen passen, schreiben Sie eine Initiativbewerbung.

Private Arbeitsvermittlung

Bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung kann Sie nicht nur die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter unterstützen. Sie können auch private Arbeitsmarktdienstleister Ihrer Wahl mit der Vermittlung in Beschäftigung beauftragen.

Optionen zum Weiterempfehlen und Drucken des angezeigten Inhalts.

Diese Seite empfehlen

Diese Seite drucken